Neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

2. September 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Zum Unterrichtsbeginn im neuen Schuljahr 2021/22 gilt als besondere Schutzmaßnahme bis auf Weiteres Maskenpflicht – auch nach Einnahme des Sitz- bzw. Arbeitsplatzes. Grundschulkinder können dabei wie bisher Stoffmasken verwenden, Lehrkräfte tragen medizinische Gesichtsmasken.

Sobald die organisatorischen Voraussetzungen geschaffen sind, führen wir zwei Mal pro Woche einen PCR-Pool-Test „Lollitest“ durch. Bis die Lollitests zur Verfügung stehen, testen wir drei Mal wöchentlich mit den bereits eingeführten Antigen-Schnelltests.

Im Interesse eines möglichst verlässlichen Schulunterrichts in Präsenz soll Quarantäne mit Augenmaß festgelegt werden. Gibt es einen Infektionsfall in der Klasse, gilt diese nur für die Schüler*innen, die ungeschützten engen Kontakt zum erkrankten Kind hatten. Bei negativem PCR-Test kann die Quarantäne nach fünf Tagen wieder enden. Das Gesundheitsamt entscheidet im Einzelfall. Bei den übrigen Schüler*innen der Klasse können für eine gewisse Zeit tägliche Testungen durchgeführt werden.