Was passiert bei einem bestätigten Infektionsfall in der Klasse?

8. Oktober 2021 / 10. Oktober 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Ergibt eine Pooltestung in der Schule ein positives Ergebnis, werden die Schule und die Erziehungsberechtigten der betroffenen Klasse noch am Abend desselben Tages informiert. Alle Schüler*innen des Pools gelten als Verdachtspersonen und unterliegen bis zur Auflösung des Pools einer Quarantänepflicht. Diese endet erst, sobald ein negatives Ergebnis aus dem PCR-Individualtest aus der Rückstellprobe vorliegt.

Der positiv getestete Schüler bzw. die positiv getestete Schülerin wird bis zum nächsten Morgen um 6 Uhr vom Labor ans Gesundheitsamt gemeldet und unterliegt einer 14-tägigen Quarantänepflicht. Zeitgleich werden auch die Schule und die Eltern des positiv getesteten Kindes informiert.

Die übrigen Schüler*innen erhalten ihr negatives Testergebnis. Das zuständige Gesundheitsamt übernimmt die Risikobewertung für die Klasse und die Ermittlung der engen Kontaktpersonen und ordnet für diese Quarantäne an. Als enge Kontaktpersonen gelten in der Schule die direkten Sitznachbarn des positiv Getesteten.

Alle Schüler*innen, die nicht als enge Kontaktperson eingestuft werden, gehen weiter zur Schule und werden intensiv getestet: Dabei wird zusätzlich zum zweimal wöchentlichen PCR-Pooling an Tag 5 nach dem letzten Kontakt zum positiven Fall ein Selbsttest in der Klasse durchgeführt, falls an diesem Tag kein PCR-Pooltest vorgesehen ist. Im Anschluss erfolgt eine Rückkehr zum regulären Testturnus.

Auch vollständig geimpften und genesenen Schüler*innen wird die zweimalige Pooltestung und der Selbsttest an Tag 5 nach positivem Fall in einer Klasse empfohlen.

Kann ein positiver Pool nicht bis zum nächsten Morgen aufgelöst werden und stehen somit der positive Fall bzw. die positiven Fälle nicht fest, gelten alle Schüler*innen des Pools weiterhin als Verdachtspersonen und müssen in Quarantäne bleiben, bis der Pool erfolgreich aufgelöst werden konnte. Sollte dies mit Hilfe der zur Verfügung stehenden Rückstellproben nicht möglich sein, müssen die Schüler*innen einen negativen PCR-Testnachweis erbringen, der außerhalb der Schule vorzunehmen ist.

Sollten mehrere Schüler*innen einer Klasse positiv getestet werden, müssen wir damit rechnen, dass für die ganze Klasse Quarantäne angeordnet wird.