Beratung und Unterstützung

Die Staatliche Schulberatung

Bei Stress mit den Hausaufgaben, Fragen zur Erziehung, Lese-Rechtschreibproblemen, Konzentrationsschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten, Lernproblemen oder Mobbing erhalten Sie kostenlose Hilfe und Unterstützung über die Schulberatung. Zu ihren Aufgaben gehören in erster Linie die Problemklärung/Diagnose, Beratung und Betreuung. Sie vermittelt, informiert, stützt, fördert und hilft. Gleichzeitig schafft sie Kontakte zu weiteren Fachleuten, z.B. Therapeuten.

Beratungslehrer und Schulpsychologen in Bayern sind mit der Schulpraxis aus der Lehrerperspektive gut vertraut und kennen gleichzeitig die Anliegen und Nöte der Schüler und  Eltern. Sie haben den Auftrag, in aktuellen Situationen zu beraten und zu helfen, sind zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet und deshalb unabhängige Partner der von ihnen betreuten Personen.

Sie erreichen unsere Beratungslehrerin Melanie Sindel während ihrer Telefonsprechstunde dienstags von 11.35 – 12.20 Uhr unter Telefon: 07303 2000 und unter der E-Mail-Adresse: melys@web.de.

Sie erreichen unsere Schulpsychologin Claudia Wittig unter Telefon: 0731  9706332 und unter der E-Mail-Adresse: schulpsych-wittig@t-online.de.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Homepage der Staatlichen Schulberatung.

Die Sonderpädagogische Beratungsstelle
Bei Fragen zu den Themen Sprachentwicklung, Entwicklungsverzögerung, Einschulung, Schulreife und Schulfähigkeit,  Lernschwierigkeiten, Schullaufbahn, Schul- und Hausaufgabenproblemen bietet die Sonderpädagogische Beratungsstelle Beratung und Hilfen an.

Sonderpädagogen des Förderzentrums Pfuhl informieren, beraten,  diagnostizieren und unterstützen bei der Kontaktaufnahme und Vernetzung mit verschiedenen helfenden Einrichtungen, wie Ärzten, Therapeuten oder Fachdiensten etc. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Rupert-Egenberger-Schule.

Sonderpädagogische Beratungsstelle der Rupert-Egenberger-Schule, Heerstraße 113, 89233 Neu-Ulm/Pfuhl, Telefon: 0731 205564 – 23, E-Mail: sbs-neu-ulm@gmx.de.

Die Inklusionsberatungsstelle

Die Entscheidung, welcher Bildungsweg – Inklusion oder Förderschule – für ihr Kind der beste ist, ist im Wesentlichen Aufgabe der Eltern. Diese Entscheidung fällt aber besonders Eltern von Kindern mit Behinderung oder Verhaltensauffälligkeit nicht immer leicht. Bei Bedarf unterstützt Sie bei dieser Aufgabe die Inklusionsberatungsstelle mit Informationen zu den möglichen Bildungswegen und einer individuellen Beratung.

Die Diagnose, ob bei einem Kind ein so genannter sonderpädagogischer Förderbedarf vorliegt, und die langfristige Fallbegleitung gehören allerdings nicht zu den Aufgaben der Beratungsstelle.

Im Landkreis Neu-Ulm besuchen etwa 300 Schülerinnen und Schüler mit diagnostiziertem sonderpädagogischem Förderbedarf allgemeine Grundschulen.  Die Grundschulen werden bei der Inklusion über den Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD) von den Förderschulen unterstützt. Daneben gibt es die Möglichkeit, eine Förderschule mit einem passenden Förderschwerpunkt zu besuchen – als eigenständige Lernorte verstehen sie sich als freiwillige Angebote für Eltern und Schülern.

Inklusionsberatungsstelle im Staatl. Schulamt im Landkreis Neu-Ulm, Augsburger Straße 75, 89231 Neu-Ulm.

Sie erreichen die Beraterinnen während ihrer Telefonsprechstunden jeweils dienstags von 11.30 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 12.30 bis 13.30 Uhr unter Telefon: 0731 97484-18 und unter der E-Mail-Adresse: beratung.inklusion@lra.neu-ulm.de.

Die ErziehungsBeratungsstelle

Die Angebote der Psychologischen Beratungsstelle für Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung Neu-Ulm richten sich an Familien, die Fragen oder Probleme rund um das Thema Erziehung haben. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Beratungsstelle.

Psychologische Beratungsstelle für Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung, Marlene-Dietrich-Straße 3, 89231 Neu-Ulm, Telefon: 0731 76050, E-Mail: info@eb-neu-ulm.de