Masernschutz

Seit 1. März 2020 gilt das Masernschutzgesetz, das Konsequenzen für alle Schüler*innen und Beschäftigte unserer Schule hat.

Kinder, die neu an die Schule kommen, müssen der Schule vor der Einschulung einen Nachweis über den Masernschutz bringen – in der Regel wird dies eine Bestätigung des Gesundheitsamtes sein, die die Eltern im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung im Kindergarten erhalten.

Für Kinder, die bereits an der Schule sind, gibt es eine Übergangsfrist bis zum 31. Juli 2021 zur Erbringung eines Nachweises.

Kinder, die im neuen Schuljahr an eine weiterführende Schule wechseln, müssen dort den Nachweis über den Masernschutz erbringen. Legen Sie den Impfpass oder eine entsprechende Bescheinigung bei der Anmeldung an der neuen Schule vor!

Der Nachweis über den Masernschutz kann erfolgen durch:

  • Impfausweis oder Impfbescheinigung (§ 22 Abs. 1 und 2 Infektionsschutzgesetz) über zwei Masernimpfungen,
  • ärztliches Zeugnis über einen hinreichenden Impfschutz gegen Masern,
  • ärztliches Zeugnis darüber, dass eine Immunität gegen Masern vorliegt,
  • ärztliches Zeugnis darüber, dass aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden kann (Dauer, während der nicht gegen Masern geimpft werden kann, ist mit anzugeben),
  • Bestätigung einer anderen staatlichen oder vom Masernschutzgesetz benannten Stelle, dass einer der o.g. Nachweise bereits vorgelegen hat.

Weitere Informationen finden Sie unter www.masernschutz.de und im Informationsschreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.