Unser Projekttag „Arbeit und Beruf“

20. März 2018

Verschiedene Eltern der Kinder der Klassen 1/2 haben im Rahmen unseres Projekttages den Kindern ihren Beruf vorgestellt. Einige Kinder haben ihre Erfahrungen aufgeschrieben:

Maxis Papa hat uns von seiner Arbeit als Feuerwehrmann erzählt. Er hatte Schutzhose und -jacke, eine Atemschutzmaske, eine Axt, einen Feuerwehrhelm, eine Luftflasche und eine Wärmebildkamera dabei. Jeder durfte die Kamera mal ausprobieren. Die Leute sehen ganz weiß aus – man sieht Menschen damit nur, weil sie warm sind. Die Feuerwehr braucht die Kamera, um im Rauch Verletzte zu finden. Mit der Axt schlägt die Feuerwehr Türen oder Fenster ein, um schnell zu verletzten Personen zu kommen.

Dann kam Vincents Papa. Er ist Förster und arbeitet im Wald. Er markiert Bäume mit Sprühfarbe als Zeichen, dass sie gefällt oder nicht gefällt werden sollen. Grün bedeutet fällen und rot bedeutet stehen bleiben. Bäume, die gesund sind oder in denen Nester oder Bruthöhlen von Tieren sind, bleiben stehen. Er beobachtet Tiere und hilft Tieren, die Not leiden. Waldarbeiter helfen, Bäume zu fällen und zu pflanzen und der Förster ist ihr Chef. Er hat uns sein Fernglas und seinen Kompass gezeigt und die Leine und das Leuchtgeschirr für seinen Hund Rico mitgebracht.

Annas Papa ist Rechtsanwalt. Er hatte zwei sehr dicke Bücher dabei und einen langen schwarzen Mantel. Das erste Buch waren die deutschen Gesetze und das zweite die Erklärungen für die Gesetze. Ein Rechtsanwalt muss gut lesen können. Er spricht für einen Streitenden und vertritt ihn vor Gericht. Dazu muss er die Gesetze lesen. Vor Gericht muss er den langen schwarzen Mantel, die sogenannte Robe, tragen. Manchmal muss er verreisen. Lea, Anna, Marie

Annis Mama hat ihren Beruf vorgestellt. Sie ist Arzthelferin. Sie braucht Spritzen, Verband, Pflaster, Nierenschale und Pipetten. Mit denen kann man einen Tropfen Blut aufsaugen und in ein Reagenzglas sprühen. Sie trägt Arbeitskleidung: weiße Hose, weißes Oberteil, geschlossene Schuhe. Ihre Hände reibt sie mit Desinfektionsmittel ein und zieht dann Handschuhe an, damit sie ganz sauber werden und sie keine Patienten ansteckt und dass Patienten auch sie nicht anstecken. Sarah, Nathalie, Johanna, Lilith, Anni

Als letztes war Sofias Vater da. Er hat uns den Beruf Zahntechniker vorgestellt. Er hat seinen Computer mitgebracht und uns Bilder von Zähnen gezeigt, die Karies haben. Das sah schrecklich aus! Er hatte Modelle von Gebissen dabei, da konnte man die Zähne abziehen – wie ein Zahnpuzzle. Am Schluss haben wir noch Gummibärchen bekommen. Sofia, Martin, Elena, Mariella, Vincent, Belma

Für uns alle war das ein ganz spannender Tag mit vielen interessanten Einblicken. Herzlichen Dank an alle Eltern, die unseren Projekttag in den vier 1/2-Klassen unterstützt haben!

Schwimmwettkampf in Elchingen

18. März 2018

Nach mehreren Wochen Vorbereitung war es am vergangenen Mittwoch endlich soweit: Unser 13-köpfiges Schwimmteam von 7 Mädchen und 6 Jungs (ein Junge konnte wegen Krankheit nicht antreten) durfte beim Grundschulmannschaftswettbewerb Schwimmen 2018 mitmachen. Hochmotiviert trafen wir uns morgens in der Aula und fuhren mit drei „Privattaxis“ (Herzlichen Dank Fr. Kussmann, Fr. Scholl und Fr. Wetzel für Ihre Unterstützung!) nach Elchingen.

Nachdem alle umgezogen waren, durften sich die Teilnehmer erst einmal einschwimmen. Auch das Startkommando wurde geprobt. Kurz danach ging es für uns Reuttier auch schon mit der ersten Wettkampfdisziplin los , der Sprintstaffel. Unsere Schulmannschaft trag gegen das Team der GS Ludwigsfeld an. Der spätere Turniersieger war uns trotz aller Anstrengung deutlich überlegen.

Auch bei den folgenden Wettkampfdisziplinen (Beinschlag mit Brett, Gummiballtransport, Brust-Rolle-Kraul, Wasserballdribbling und 8-Minuten-Ausdauerschwimmen) kämpften unserere Schwimmer/-innen bis zum Äußersten und schwammen so schnell sie konnten. Von außen feuerten wir unsere Schwimmer lautstark an, mussten aber bald erkennen, dass unsere Konkurrenten stärker waren. In den gegnerischenTeams waren offensichtlich viele am Start, die im Verein oder bei der Wasserwacht aktiv sind. Sie konnten durch ihre sichtbar ausgefeilte Schwimmtechnik besser punkten als wir. Die fünf weiteren in Elchingen vertretenen Grundschulen waren die Erich-Kästner-GS Ludwigsfeld, die GS Pfuhl, die Katholische Freie GS St. Michael, die GS Thalfingen und die GS Oberelchingen. Letztlich reichte es für uns Reuttier nur für den 4. Platz von den vier Grundschulen, die wie wir am „MAXI-Wettbewerb“ teilgenommen haben. Die Grundschulen Thalfingen und Oberelchingen gingen mit weniger Kindern an den Start und wurden somit im sogenannten „MINI-Wettbewerb“ separat gewertet.

Obwohl wir natürlich gerne einen besseren Platz belegt hätten, waren alle Kinder am Ende des Vormittags zwar erschöpft von der Anstrengung, aber glücklich darüber, am Wettkampf teilgenommen zu haben. Es war eine schöne Erfahrung und ein tolles Erlebnis für uns alle. Ich danke Pia, Aliya, Jule, Juliana, Magdalena, Melanie, Jule, Iwan, Maximilian, Leopold, Philipp, Constantin, Marlon und Tamino ganz herzlich dafür, dass sie unsere Schule beim Schwimmwettkampf 2018 vertreten haben. Es hat Spaß gemacht, mit euch zu trainieren. Ich bin stolz auf euch!  an

Kleiderbasar an der Grundschule Reutti

17. März 2018

Liebe Eltern!

Auf Grund eines Wechsels im Organisationsteam des Kleiderbasars wird es dieses Frühjahr keinen Kleiderbasar in Reutti geben. Wir werden im Herbst wieder mit neuen Ideen und Impulsen an den Start gehen. Den Termin für den Herbst-Kleiderbasar geben wir wie gewohnt rechtzeitig bekannt.

Wir bedanken uns für Euer/Ihr Verständnis und freuen uns schon jetzt auf eine gelungene Wiedereröffnung im Herbst.

Das Organisationsteam des Kleiderbasars Reutti

Start in die neue Gartensaison

7. März 2018

Ganz langsam wird es wärmer…  und schon bald ist es wieder soweit: Unsere Garten-AG startet in die neue Gartensaison! Frau Düsing und das Garten­freunde-Team freuen sich schon darauf, gemeinsam mit den Kindern loszulegen und sie werden hoffentlich wieder von vielen Eltern und Großeltern unterstützt. Die AG findet wie gewohnt freitags statt von 14.30 – 16 Uhr. Das erste Treffen mit der Flurputzete ist am 23. März 2018. gr

Ausflug ins Lessing-Gymnasium

1. März 2018

Frau Schiller, Frau Walburger und die Viertklässler der Grundschule Reutti waren am 20. Februar zusammen im Lessing-Gymnasium, weil das Lessing-Gymnasium uns eingeladen hat. Vom Reuttier Denkmal sind wir mit dem Bus nach Neu-Ulm gefahren und das restliche Stück zu Fuß gegangen. Wir wurden vom Direktor begrüßt und in Gruppen eingeteilt.

Physik und Mathe

Eine Gruppe ist in die Physik-Stunde gegangen. Dort durften wir jeweils in Paaren eine Dichte berechnen. Hierfür hatten wir ein Glas mit 190ml Wasser und haben einen Stein hineingelegt. Anschließend ist der Wasserspiegel auf 230ml gestiegen. Wir haben die beiden Zahlen subtrahiert. Hinterher haben wir den Stein gewogen. Danach haben wir unsere zwei Ergebnisse dividiert. Als jede Gruppe fertig war, haben wir festgestellt, dass es ganz viele unterschiedliche Dichten gibt und dass die Luft die geringste Dichte hat.

Beim Experimentieren

Die Formel

Dann hat uns der Rektor noch zu den Pokalen geführt und uns erklärt, dass es bei ihnen sehr viele Erfolge in der Robotik-AG gibt. In einer anderen AG bauen die Kinder mit einem Lehrer alte Motorräder auseinander und ersetzen die alten Teile, um sie wieder funktionstüchtig zusammen zu bauen. Anschließend haben wir eine Pause gemacht und zum Schluss eine Mathe-Stunde angeschaut. Wir haben Punkt-vor-Strich gerechnet, aber die Fünftklässler waren schneller. Nach der Mathe-Stunde wurden wir von den Lehrern verabschiedet und sind zurück zu unserer Schule gefahren. Das war ein toller Ausflug. Juliana, Klasse 3/4a

Deutsch

Zur Deutschstunde waren wir in der Klasse 6a. Sie hatten schon mit dem Unterricht begonnen. Wir haben uns noch schnell dazu gesetzt. Dann ging es los. Die Sechstklässler hatten schon QR-Codes. Dann hat auch noch jeder von uns einen bekommen. Die Sechstklässler kannten das schon und sie haben es uns gezeigt. Danach haben wir einen Unfallbericht bekommen. Dort mussten wir die W-Fragen beantworten. Wir hatten 5 Minuten Zeit. Dann hat er getestet wie gut wir gelesen haben, indem er an die Wand mit dem Projektor Fragen projiziert hat. Jetzt kamen die QR-Codes an die Reihe. Auf jeder Seite stand ein Buchstabe. Die Buchstaben hießen a, b, c und d. Wenn z.B. Antwort a richtig war, muss man a nach oben halten. Dann hat der Lehrer die Codes mit dem Handy abgescannt. An der Wand konnte man sehen, ob man es richtig hatte. So haben wir dann ein paar Fragen beantwortet. Dann hat es leider geklingelt und die Stunde war zu Ende.   Lena, Klasse 3/4d

Musik

Die Viertklässler der 3/4d sind nach der Pause zu Herrn Keck in Musik gegangen. Herr Keck hatte für uns ein Lied vorbereitet. Es hieß ,,Das Räuberpack“. Herr Keck hat Flügel dazu gespielt. Es gab auch eine zweite Strophe. Als wir das Lied konnten, durften immer zwei Kinder am Kontrabass spielen. Einer hat den Kontrabass gehalten und der andere hat im Takt mitgezupft. Dann wurde getauscht. Wir haben mit Herrn Keck gewettet, dass wir zusammen lauter singen können als er allein. Leider haben wir das erste Mal verloren. Doch beim zweiten Mal haben wir dann gewonnen! Dann haben wir das Lied noch ein paarmal gesungen. Dann war die Stunde leider schon wieder vorbei und wir mussten gehen.   Laura, Klasse 3/4d

Aktion „Sicherer Schulweg“

23. Februar 2018

Um die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg zu verstärken, gibt es vom 5. bis 16. März eine Schulweghelferaktion. Eltern übernehmen nach dem Unterricht  den Schulwegdienst: Sie halten die Kinder zum achtsamen Überschreiten der Fahrbahn an und leiten sie dabei an. Sie betreuen die Kinder an der Bushaltestelle, sorgen für eine geordnete Wartezeit und ein geordnetes Einsteigen. Es werden noch Helfer gebraucht – wenn Sie die Aktion unterstützen wollen, melden Sie sich bitte an der Schule!

Zeugnistag

21. Februar 2018

Übermorgen ist Zeugnistag. Zeugnis? Genau genommen, bekommen unsere Erst- bis Drittklässler kein Zeugnis ausgehändigt, sondern den Gesprächsbogen des Lerngesprächs, das sie in den letzten Wochen mit Lehrerin und Eltern geführt haben. Und den kennen alle Beteiligten bereits.

Trotzdem ist so ein Zeugnistag auch spannend, markiert er doch den Start ins zweite Halbjahr – und dafür haben sich die Kinder einiges vorgenommen. Damit sie die im Lerngespräch vereinbarten Ziele nicht aus den Augen verlieren, bekommt jedes Kind am Zeugnistag eine Zielrakete fürs Mäppchen. Das ist ein Kärtchen mit den persönlichen Zielen des Kindes fürs zweite Halbjahr. Und dann kann’s losgehen! Guten Start! gr

Fasching

10. Februar 2018

Foto: Sußmann

Am Rußigen Freitag waren an unserer Schule gruslige Hexen, wunderschöne Prinzessinnen und Feen, fröhliche Cowboys, diensteifrige Polizisten, allerlei Tiere und viele andere originelle Maskerer unterwegs. Bis zur Pause fand noch regulärer Unterricht statt – auch Meerjungfrauen und Ninja-Kämpfer müssen Rechnen und Schreiben üben…

Nach der Pause hat Frau Schiller mit ihren Schülerinnen und Schülern alle Klassen der Reihe nach in einer langen Polonaise abgeholt. Ziel war die Aula, die mit selbst gebastelten Girlanden geschmückt war und wo unser DJ bereits für gute Stimmung sorgte. Hier konnten die Kinder eifrig tanzen – was sie auch taten – vorwiegend in kleinen Gruppen. Der geplante Besuch der Finninger Prinzengarde ist leider ausgefallen – trotzdem gab es ein paar Showeinlagen: Die Klassen 1/2 haben einen Pinguintanz aufgeführt und von der Klasse 3/4d gab es einen Showtanz zu „Save and sound“. gr

Unsere Jahrgangsstufenkonferenzen

24. Januar 2018

Ende Januar laufen unsere Jahrgangsstufenkonferenzen. Dann treffen sich alle Klassen, um Anliegen der Kinder zu besprechen, Vereinbarungen zu treffen und das Zusammenleben im schulischen Alltag mitzugestalten. In den Klassen sammeln die Kinder für sie wichtige Anliegen, die sie in die Jahrgangsstufenkonferenz einbringen wollen. In der Konferenz werden diese geordnet:

  • Welche Probleme sollen in der Jahrgangsstufen­konferenz besprochen werden? Und welche sind evtl. Sache der Klasse?
  • Was können wir tun, damit etwas besser wird?
  • Für welche Probleme brauchen wir Unterstützung?
  • Wer könnte daran etwas ändern?

Für viele Anliegen der Kinder finden wir einfache Lösungen im Miteinander  an der Schule und in der Organisation unseres Alltags: So haben sich die Kinder diesmal einen neuen Pausenplan gewünscht, damit mehr Kinder Fußball spielen können. Für manche Anliegen – wie z.B. ein Klettergerüst auf dem Pausenhof – braucht es gemeinsame Bemühungen vieler, um sie zu realisieren. Allen Anliegen gemeinsam ist, dass es sich lohnt, sich darum zu bemühen, weil sie alle unseren Alltag besser machen und unsere Schülerinnen und Schüler erleben, dass sie sich einbringen dürfen und etwas bewegen können. gr