Aktuelle Regelungen zum Unterrichtsbetrieb

6. Mai 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Ab kommenden Montag, 10. Mai gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz (lt. RKI)

  • von 0 bis 50: voller Präsenzunterricht (d. h. ohne Mindestabstand) für alle Jahrgangsstufen
  • von 50 bis 165: Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand für alle Jahrgangsstufen
  • über 165: Präsenzunterricht mit Mindestabstand nur für Jahrgangsstufe 4 und Distanzunterricht für die Jahrgangsstufen 1 bis 3

Überschreitet die 7-Tage-Inzidenz an drei bzw. unterschreitet sie an fünf aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert, gelten die Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag. Damit kann ein Wechsel zwischen den verschiedenen Unterrichtsformen auch während der Unterrichtswoche erfolgen.

Die Rahmenbedingungen für den Präsenzbetrieb – allgemeine Hygienemaßnahmen wie Maskenpflicht, Mindestabstand, Nachweis eines negativen Testergebnisses – gelten unverändert weiter.

Der „Musikater“ entdeckt die Musikschule

4. Mai 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Kennt ihr den „Musikater“ aus der musikalischen Früherziehung? Er ist in der Stadt unterwegs, als sich plötzlich Türen automatisch öffnen. Neugierig geht er hindurch, erkundet das Gebäude, klopft an verschiedene Türen und lernt dabei die unterschiedlichsten Musikinstrumente kennen. Wer dem „Musikater“ folgen möchte, kann das im Video der Musikschule tun.

Testzentrum in Finningen

30. April 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Inzwischen werden Schnelltests (nicht nur) für „Schnupfenkinder“, die den Besuch des Unterrichts oder der Notbetreuung ermöglichen, auch vor Ort in Finningen angeboten. Das Testzentrum im „Hirsch“ ist mittwochs von 16 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 11 Uhr und sonntags von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Auch hier ist eine Onlineterminvereinbarung notwendig.

Ferienprogramme für Pfingsten, Sommer und Herbst

29. April 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Das Bayerische Kultusministerium und der Bayerische Jugendring (BJR) stellen auch dieses Jahr zusätzlich zu den lernfördernden schulischen Angeboten ein freizeitpädagogisches Angebot zur Ferienbetreuung auf die Beine.

Der Fokus liegt auf der Überwindung der Lockdown-bedingten Isolation und der Wiederbelebung sozialer Kontakte. So können in den kompletten Pfingst-, Sommer- und Herbstferien alle Kinder von der 1. bis zur 10. Jahrgangsstufe die Angebote wahrnehmen – unabhängig davon, ob die Eltern noch Urlaubsanspruch haben oder nicht.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Kultusministeriums und im neu gestalteten digitalen BJR-Ferienportal.

https://cdn.pixabay.com/photo/2016/10/16/21/15/girl-1746286_1280.jpg

„Jetzt sprechen wir“ – ein Projekt des KJR Neu-Ulm zur Situation von Kindern in Zeiten der Coronapandemie

26. April 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Über junge Menschen geredet wurde lange genug – es ist höchste Zeit, sie miteinzubeziehen und ihnen zuzuhören. Corona stellt auch sie vor große Herausforderungen – der Kreisjugendring Neu-Ulm will ihnen mehr Gehör verschaffen und greift dieses Thema auf:

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 6 bis 26 Jahren sind aufgerufen, dem KJR Neu-Ulm Texte, Fotos, Zeichnungen und dergleichen zu schicken, in denen sie ihr Leben in Bezug auf die Pandemie darstellen. Wie geht es euch wirklich? Diese Einsendungen werden gesammelt und in einem Buch zusammengefasst.

Auf der Homepage des Kreisjugendrings gibt es unter „News und Projekte“ nach und nach weitere Informationen zu diesem Projekt.

Kunst – einmal lecker!

25. April 2021 / Jutta Anschütz

Passend zu unserem HSU-Thema „Obst und Gemüse“  lautete die Homeschooling-Kunstaufgabe der Klassen 1/2 b  und 1/2c  in der vergangenen Woche: „Lustige Früchtchen“.

Die Kinder sollten ein gesundes Abendessen der besonders „kunstvollen“ Art zubereiten.  Dabei konnte alles an Obst und Gemüse verwendet werden, was zuhause auffindbar war.  Die  tollen und kreativen Ergebnisse unserer kleinen Künstler können Sie nun hier bewundern. Einigen Rückmeldungen zufolge machte die Aufgabe wohl nicht nur den Kindern, sondern auch den Erwachsenen Spaß.

Im Anschluss an das Gestalten hieß es : „Es ist angerichtet!“ Ich bin mir sicher, dass die hübschen Teller innerhalb kürzester Zeit ratzeputz leer waren. Vielen Dank an alle Familien, die mitgemacht haben!

Beschluss des Bundes zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

24./26. April 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Auf Bundesebene wurde das Infektionsschutzgesetz neu gefasst. Ziel der Gesetzesanpassung ist die Einführung einer bundesweit verbindlichen „Notbremse“ ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100. Da die bisher schon geltende bayerische Regelung strenger als das Bundesgesetz ist, ändert sich das Vorgehen für die Schulen grundsätzlich nicht.

Die einzige Änderung betrifft die Festlegung der maßgeblichen Inzidenz: Bisher hat der Landkreis jeden Freitag den an diesem Tag geltenden Wert als maßgebende Inzidenz für die kommende Woche festgelegt. Nun gilt auch für Schulen die allgemeine Regelung, dass eine Änderungsbekanntmachung erfolgt, wenn der Inzidenzwert laut RKI an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 50 bzw. 100 liegt, bzw. wenn er nach fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterhalb dieser Grenzen liegt. Die von der Regelung verfügten Maßnahmen treten ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft.

Ansonsten gibt es an bayerischen Schulen wegen der sehr hohen Inzidenzwerte zum jetzigen Zeitpunkt keine Änderungen an den bestehenden Vorgaben zum Unterrichtsbetrieb. Der vom Bund neu eingeführte Schwellenwert einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 hat damit in Bayern vorerst keine unmittelbare Auswirkung. Weitere Informationen dazu und zu den Regelungen zum Schulbesuch von Schüler*innen mit Krankheits- und Erkältungssymptomen finden Sie im Merkblatt des Bayerischen Kultusministeriums.

Da die Sieben-Tage-Inzidenz lt. RKI im Landkreis Neu-Ulm zur Zeit über 100 liegt, gilt für den Unterrichtsbetrieb an unserer Schule:

  • Für die Viertklässler findet Präsenzunterricht, in allen übrigen Jahrgangsstufen  Distanzunterricht statt.
  • Alle Kinder, die die Schule besuchen, testen sich dreimal in der Woche selber, sofern sie kein gültiges negatives Testergebnis vorlegen.

Wir bieten eine Notbetreuung an – bitte geben Sie uns in der Woche vorher bis spätestens Donnerstag Bescheid, wenn und wann Sie Betreuung benötigen! Sollte Ihr Kind bereits letzte Woche in der Notgruppe gewesen sein, genügt es, wenn Sie uns Änderungen bis Donnerstag mitteilen.

Eltern, die ihr Kind aufgrund einer individuell beurteilten Gefährdung von der Teilnahme am Präsenzunterricht beurlauben lassen wollen, finden hier einen entsprechenden Antrag.

Licht-Blick-Kreuze

19. April 2021 / Petra Fröhler

Vor Ostern haben die Religionslehrkräfte allen Kindern eine Anleitung für ein ganz besonderes Ostersymbol mitgegeben: Ein „Licht-Blick-Kreuz“ aus einem einfachen Mürbeteig – besonders wird das Kreuz durch ein in der Mitte eingebackenes Fenster aus Bonbon. Das bunte Bonbonfenster lässt Licht durch und gewährt einen neuen Blick auf die Wirklichkeit.

Die Sonne geht auf: Christ ist erstanden! 
Die Nacht ist vorbei: Christ ist erstanden!
Die Sonne geht auf. Vergessen sind Ängste, Not, Kummer und Schmerzen,
wir atmen freier und singen von Herzen: Die Sonne geht auf: Christ ist erstanden! Die Nacht ist vorbei.

Text: Hans-Martin Rauch, geb. 1945 in Bayrischzell, Kantor in München-Solln und Coburg, seit 1991 Landeskirchenmusikdirektor für Bayern-Nord und Kantor an St. Sebald in Nürnberg

Katze und Co.

16. April 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Unsere Vorschulkinder haben sich in verschiedenen Aufgaben mit Tieren beschäftigt – eine davon war es, eine Katze zu basteln. Einige Kinder haben ihre Bilder geschickt, damit sich auch andere daran freuen können. Vielen Dank für eure tollen Kätzchen – sie gefallen mir richtig gut!

Nach einer Idee von kinderspiele.welt

Ein neuer Baum auf dem Pausenhof

15. April 2021 / Sabine Grau-Schoppel

Als vor fast einem Jahr ein Baum auf unserem Pausenhof gefällt werden musste, waren einige Kinder wenig begeistert davon – und sie wurden aktiv. Sie sammelten Unterschriften für einen neuen Baum unter unseren Schülerinnen und Schülern, schrieben Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger einen Brief dazu und luden sie auch gleich zur Baumpflanzaktion ein.

Heute war es nun soweit: Die Viertklässler, die momentan als einzige Schüler*innen im Präsenzunterricht sind, pflanzten mit ihrer Bürgermeisterin einen großen Ahornbaum an die Stelle, an der seit letztem Frühjahr eine Lücke war. Unser Ahorn, der jahrelang in der Baumschule gehegt und gepflegt wurde, ist nun ein Schulbaum und hat im besten Fall 150 Baumpatinnen und -paten, die ihn schützen und auf ihn achten.